• 2erKombi-1.jpg
  • 2erKombi-2.jpg
  • mhs_01-02.jpg
  • mhs_01.jpg
  • mhs_02.jpg
  • mhs_03-04.jpg
  • mhs_04.jpg

Das Institut für Musikpädagogik an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz bietet in Kooperation mit der ARGE für Musikerzieher/innen an Musikmittelschulen Österreichs und dem Verein zur Förderung der Musikmittelschulen Österreichs sowie der PH NÖ für Musikerzieher/innen an Österreichischen Musikmittelschulen ein „Follow up“ für die Fortbildungsreihe Ensemblemusizieren an.

  

Ziele des Kurses:

  • Kennenlernen, Auffrischung und Austausch von entsprechender brauchbarer Literatur 
  • Arrangieren von einer Melodiestimme für variable Besetzungen in verschiedenen Stilen
  • Kreatives und praxisorientiertes Arbeiten mit dem Notensatzprogramm Sibelius
  • Methodische Wege und Erarbeitung von Arrangements zum Thema Weltmusik
  • Austausch von Erfahrungswerten betreffend geeigneter Literatur für „Ensemblemusizieren“

 

Auf sehr ansprechende und praxisnahe Art haben die beiden Referenten Manfred Rechberger und Thomas Held mit den 24 TN aus ganz Österreich ein vielfältiges Angebot zu den Themenbereichen Arrangieren, sinnvoller Einsatz von Notensatzprogrammen im Unterricht, brauchbare Literatur für den Schulalltag und neue Möglichkeiten in Kombination von Notensatzprogrammen mit „you tube“ geboten.

Krankheitsbedingt konnte diesmal Thomas Held die Seminare persönlich halten und so erarbeitet Erhard Mann mit den TN die großartige Literatur.

Es wurde viel gesungen, musiziert, arrangiert und ausprobiert – zahlreiche praktische Beispiele werden bereits zu Schulbeginn an den diversen Standorten in ganz Österreich umgesetzt werden.

 

Erhard Mann, Obmann

St. Pölten, am 27. Juli 2021

www.musikhs.at


Das war unser Ziel:

 

Familien- & Schülerkonzert

Für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren

Musikalische Leitung Marcus MerkelContent

Kompliziert war es mit der Liebe schon immer. Schülerinnen und Schüler aus dreizehn steirischen Musik-NMS präsentieren gemeinsam mit den Grazer Philharmonikern ihre Version von „Romeo & Julia“. Zur Musik von Sergei Prokofjew lassen sie das berühmteste Liebespaar der Weltliteratur lieben, leben und leiden und halten die eine oder andere Überraschung bereit!

Vorstellungen:

Mi 6. Mai 2020    11:00 bis ca. 12:00, Opernhaus Hauptbühne, ausverkauft

So 10. Mai 2020   11:00 bis ca. 12:00, Opernhaus Hauptbühne, ausverkauft

  


Am Anfang, im Jänner 2018, stand der Beschluss der DirektorInnen und KoordinatorInnen der 13 steirischen Musikmittelschulen eines gemeinsamen Projekts - einer Leistungsschau unserer musischen Sonderform.

In Zusammenarbeit mit der Oper Graz und der Kunstuniversität Graz entwickelte sich alsbald die Idee, Shakespeares Geschichte von Romeo und Julia musikalisch neu, alters- und zeitgemäß kreativ umzusetzen und unter Abstimmung auf Prokofievs Suiten-Teile Szenen zu entwickeln.

Rund 200 SchülerInnen aus 14 Schulen in der ganzen Steiermark wurden von LehrerInnen- und StudentInnen-Teams betreut. Der Fokus sollte darauf liegen, wie Jugendliche von heute diese Liebesgeschichte wahrnehmen und umzusetzen vermögen:

 

Zum Beispiel in der Balkonszene mit Störaktionen…

 

„Eine Balkonszene heutzutage würde ganz anders ablaufen. Statt eines verträumten Gartens, blühender Rosen und einer lieblichen Julia würde unser Romeo zuerst einmal im Halbdunkel in ein Hundstrümmerl treten. Dann stören da noch die Hunde oder Katzen oder ein lästiges Nachbarskind. Schließlich dürfen wir nicht Julias Amme vergessen, heute wahrscheinlich eine eifersüchtige Freundin. Romeo greift für seinen Liebesschwur zu einem aktuellen Hit.“

 

Oder in der Kampfszene …

In jeder Klasse kennen wir die Situation, dass sich Cliquen zusammenschließen und dadurch stark fühlen.

Dann ergibt ein Wort das andere, man beleidigt sich gegenseitig, verstreut Gerüchte oder macht sich gegenseitig herunter. Aus Worte werden bald Taten. Mobbing ist groß in Mode.

Damals wussten die Capulets und die Montagues nicht einmal mehr, warum sie sich hassen, die Familienfehde wurde ihnen in die Wiege gelegt.

 

Der gesamte Erarbeitungsprozess und die beiden geplanten Familienkonzerte im Opernhaus Graz sollten in einem Making-of filmisch dokumentiert werden.

Inhaltlicher und musikalischer roter Faden:

Prokofiev, Romeo & Julia, Ausschnitte aus den Ballettsuiten 1 & 2 von den Grazer Philharmonikern, ergänzt mit Szenen der Romeo & Julia-Geschichte nach Shakespeare, entworfen und präsentiert von den SchülerInnen der steirischen Musikmittelschulen. Dauer: 75 min ohne Pause

 

Planungsteam/Kernteam:  

Oper Graz: Theaterpädagogin Franziska Kloos,

Kunstuniversität Graz: Prof. Bernhard Gritsch,

Schulen: Koordinatorin Ulla Kriebernegg

Video: Karl Hierzberger (Musik-MS Ferdinandeum)

 


 

Und dann: Lockdown im März 2020

Eine Realisierung im ursprünglichen Sinn war nicht mehr denkbar ….

 

Leider wurden wir mitten im zentralen Probenzeitrahmen, 6 Wochen vor den Aufführungen, von den Corona-Maßnahmen Mitte März 2020 aus der Arbeit gerissen. Nun schien ein Theaterprojekt mehr als unwichtig angesichts der gesellschaftlichen Notmaßnahmen. Irritation und Ängste sowie zu bewältigende Kommunikationsmodelle im Online-Unterricht ließen das Interesse m Theaterprojekt schwinden.

An einen Projektabschluss im Opernhaus Anfang Mai 2020 war nicht mehr zu denken, ebenso wenig zeigten sich Möglichkeiten, das Projekt mit den 13- und 14-Jährigen im darauffolgenden Schuljahr zu beenden, da diese SchülerInnen größtenteils die Pflichtschulen verließen und auch die Oper bereits verplant war.

 

Video-Arbeit:

 

So machten wir aus der Not eine Tugend und sammelten sämtliche Bild-, Ton- und Filmmitschnitte, um wenigstens die Arbeitsweise und Probenfortschritte dokumentieren zu können.

Mit SchülerInnen der 3ab Klassen Großklein wurde in den letzten Schultagen im Juli 2020 und in den Sommerferien noch Moderationen angefertigt, die den roten Faden durch die 14 Szenen bilden sollen. Der Videofilmer Karl Hierzberger hat sodann über die Sommerwochen 2020 und bis zum Frühjahr 2021 an der Planung, Einrichtung und Gestaltung einer Website gearbeitet.

Sie dokumentiert unser Herzblut-Projekt, das leider niemals mehr fertiggestellt werden konnte.

 

 

www.musikhs.at

 

Diese Website dokumentiert „Romeo & Julia, ein gemeinsames Projekt der 14 steirischen Musikmittelschulen, das durch die Corona-Pandemie 2020 leider nicht mehr zum Abschluss kommen sollte, mit einer Sammlung an Foto- und Videomaterialien sämtlicher Beteiligten und Video-Mitschnitte von ersten Szenen-, Sing- und Tanzproben ergänzt mit Interviews des Planungsteams.

Copyright: Netzwerk-MUSIK